Die Geschichte

… einer Pension im Hunsrück

Am 20. Februar 1976 öffnete sich das erste Mal die Tür zur Pension Roswitha im Hunsrück

Schon vorher hat Roswitha Harig gerne Gäste in ihrem Haus bewirtet. Nach ihrer Arbeit als gelernte Bürokauffrau und der Geburt der Tochter Bärbel (Roswithas Nachfolgerin und jetzige Inhaberin der Pension “Landhaus HEIMISCH”) beschloss Roswitha in ihrem Privathaus die obere Etage an Gäste zu vermieten. Hier standen drei Schlafzimmer mit gemeinsamem WC und Dusche zur Verfügung. Das Frühstück und die weiteren Mahlzeiten wurden im privaten Wohn- und Esszimmer serviert.

Als die Zahl der Gäste stieg, entschloss man sich im Jahre 1975 zum Bau der Pension und Gaststätte. Zu dieser Zeit schon recht fortschrittlich war die Umsetzung, dass jedes Zimmer ein eigenes Bad mit Dusche und WC besaß. Das war im Jahre 1976 nicht selbstverständlich in einer Pension im Hunsrück. In der heutigen Zeit kann man es sich nicht mehr ohne diesen selbstverständlichen Komfort vorstellen.

Nach der Eröffnung der Gaststätte beherbergte man zu Ostern die ersten Gäste in der ersten Etage.  Im Jahr 1977 wurde dann auch das Obergeschoss fertiggestellt; somit waren alle Zimmer bezugsfertig und man konnte ab 1977 bis zu 19 Gästen ein Zuhause auf Zeit bieten.

Gäste, Gäste, Gäste – oft war man so gut gebucht, dass Roswitha auch ihre privaten Schlafzimmer vermietete und dann selbst für die eine Nacht auf dem Sofa schlief.

Da Geisfeld im Mittelpunkt zu Trier, Luxemburg, Saarbrücken, Idar-Oberstein, der schönen Mosel und weiteren Sehenswürdigkeiten im Hunsrück liegt, entschloss man sich zu einem Neubau eines Appartementhauses, hier befinden sich 5 Studio-Appartements zur Selbstversorgung.

Dank des Internets kommen die Gäste heute aus allen Ländern dieser Erde. Roswitha konnte schon Gäste aus ganz Europa, Japan, China, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Amerika, Südafrika, Réunion, Australien, Russland, Brasilien, Uruguay und vielen anderen Ländern willkommen heißen. Die Aufenthaltsdauer der Gäste hat sich in den Jahren auch sehr verändert.

Früher blieben Gäste (hauptsächlich aus dem Ruhrgebiet oder dem benachbarten Saarland) bis zu drei Wochen, um die Ruhe und das gute Essen zu genießen. Heute möchte man in kurzer Zeit viel erleben.

Wander- oder Radfreunde genießen heute die schöne Waldgegend und erklimmen den schönsten Wanderweg des Saar-Hunsrück-Steigs – die Königsfeld-Schleife. oder fahren zum neuen Trailpark auf dem nahe gelegenen Erbeskopf (10 Autominuten von der Pension “Landhaus HEIMISCH”).

Anfang 2020 hat Roswitha dann nach nun mehr 44 Jahren die Pension an ihre Tochter Bärbel übergeben.

Bärbel Reinders führt die Pension im Hunsrück jetzt unter dem Namen “Landhaus HEIMISCH” in die nächsten 44 Jahre …

Wohnbeispiele

Haben Sie jetzt Lust auf den Hunsrück bekommen?

(Das Doppelzimmer schon ab 52,50 Euro / Nacht / inkl. Frühstück)

Impressionen – Urlaub im Hunsrück und Umgebung

Kontakt

Landhaus Heimisch
Inh. Bärbel Reinders
Gartenfeldstr. 15
54413 Geisfeld

Telefon: (+49) 6586 1561
Telefax: (+49) 6586 992536
info@landhaus-heimisch.de